Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

  Universitätsklinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Diabetologie und Endokrinologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1
 
vorheriges Bild 1 von 5 nächstes Bild

Phänotypen, Frühdiagnose und Prognose der akuten Nierenschädigung

Projektleiter: Prof. Dr. Michael Haase

Weitere Ansprechpartner: Dr. Christian Albert

Die akute Nierenschädigung (AKI) ist ein medizinischer Notfall und tritt insbesondere im Rahmen einer Sepsis oder nach größeren chirurgischen Eingriffen auf. Schon kleinste Nierenfunktionsverschlechterungen stellen für diese Patienten einen unabhängigen Risikofaktor für eine deutlich erhöhte Mortalität, verminderte Lebensqualität sowie eine Dialysebehandlung dar.

Derzeit wird die Diagnose einer akuten Nierenschädigung aufgrund der Verwendung funktioneller Nierenparameter, wie z.B. Serumkreatinin, oftmals erst mit einer Verzögerung von mehreren Tagen gestellt. Aus einer verspäteten Therapie ergeben sich jedoch erhöhte Risiken für die Entwicklung von Komplikationen. Weiterhin ist die Prognose bei akuter Nierenschädigung insbesondere bei kritisch kranken Patienten schwer zu stellen, hat jedoch eine hohe Bedeutsamkeit für diagnostische, differentialdiagnostische und therapeutische Entscheidungen.

In mehreren Studien untersucht unsere Arbeitsgruppe aussagekräftige neue Biomarker (Eiweiße im Urin und Blut) aber auch den genetischen Hintergrund für den Verlauf der Nierenfunktion nach einer akuten Schädigung und entwickelt neuartige Behandlungsstrategien. Unser wichtigstes Ziel ist eine Reduktion der Inzidenz der akuten Nierenschädigung und der assoziierten Komplikationen.

Die Ergebnisse unserer Arbeiten haben zu den Empfehlungen für eine veränderte Diagnosestellung der akuten Nierenschädigung beigetragen. In einer Konsensuskonferenz wurde die komplementäre Verwendung von Markern des akuten Tubulusschadens zusätzlich zur Beurteilung der Nierenfunktion verankert (ADQI 2011).

Promotionen - Doktorand(inn)en derzeit in Betreuung:

Frau Johanna Kube
Thema: „Akute Nierenschädigung: Genetische Prädisposition und Marker des akuten Tubulusschadens“

Frau Julia Horlbeck
Thema: „Eisenmetabolismus-bezogene Biomarker zur Frühdiagnose akuter Nierenschäden“

Frau Caroline Tiedemann
Thema: „Inflammatorische Biomarker zur Frühdiagnose akuter Nierenschäden“

Mitarbeiter

Prof. Dr. Michael Haase
Dr. Christian Albert
Frau Julia Horlbeck (Doktorandin)
Frau Johanna Kube (Doktorandin)
Frau Caroline Tiedemann (Doktorandin)
Frau Julia Bräunig (Wissenschaftliche Hilfskraft)
Herr Martin Ernst (Wissenschaftliche Hilfskraft)

Publikationen

Letzte Änderung: 21.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
Kontakt

Direktor
Prof. Dr. med. Peter R. Mertens

Standort

Haus 60b, 1. Etage (Ebene 2)
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg


Chefsekretariat


Claudia Kluge

Tel. 0391-67-13236

Fax. 0391-67-15440

nephrologie@med.ovgu.de

Sekretariat

Bärbel Day
Tel.: 0391-67-15445
Fax: 0391-67-15448
kend@med.ovgu.de

Lage- und Umgebungsplan

Sie erreichen uns
von Montag bis Freitag tagsüber (08.00 bis 15.00 Uhr) über unser Sekretariat und außerhalb dieser Zeiten den nephrologischen Diensthabenden über Tel. 0391-67-13239.

Dialyse KfH:

Kontaktaufnahme über Tel. 0391-2880920 oder 0391-2880930

Das KfH Nierenzentrum finden Sie am Fermerleber Weg kurz vor Einfahrt auf das Klinikumsgelände zur linken Seite.